Weihnachtskonzert 2014

Pressekommentar des Thuner Tagbattes vom 22. Dezember 2014:

JOHANNESKIRCHE Die Thuner Kantorei führte mit ihrer Weihnachtserzählung durch verschiedene Jahrhunderte und Kulturen: Farbig und eigenständig gab es Einblick ins Kulturgut Böhmens, Österreichs, des Toggenburgs und Argentiniens.

HMS 13v Thuner Kantorei Solo für 2 Tenöre

Die Thuner Kantorei liess in der ausverkauften Johanneskirche in musikalische Welten eintau-
chen. Instrumentale Klangfarben unterstrichen die Vielfalt des bunten Programmes. Unter der
Leitung von Simon Jenny sang der Chor mit Hingabe und Ausstrahlung. Die Streicher und das Orgelpositiv verzauberten mit Spielfreude im «Magnificat» des originellen Barockmeisters Ze-
lenka. Der Chor stimmte jubelnd in den im Volkston gehaltenen Lobpreis Marias ein. Überschäu-
mende Freude verbreitete sich in Koloraturen der Sopranistin Arabelle Rozinek, der Streicher (Marlyse Capt, Daniela Janos, Violinen, Claudia Mulas, Viola, Simone Remund, Cello, Christi an
Schmid, Kontrabass) und der Orgel (Martin Geiser).

In Michael Haydns Weihnachts kantate «Laufet, ihr Hirten» kamen die einfache Tonsprache und eingängige Melodien zum Tragen. Glückseligkeit drückte sich in der wohlklingenden Arie für Sopran und Streicher aus. Viele Details blickten durch wie der wiegende Rhythmus im Schlaflied. Nebst der wunderbar ausgeglichenen Sopranistin vermochten die farbenfrohen Chorstimmen zu überzeugen. Ein Ohrenschmaus waren die klangvollen Männer, stimmungsvoll und klar.

Chorleiter jutzte mit  In der «St. J ohanner Wienacht» des Toggenburgers Peter Roth verwoben sich Kirchen- und Volksmusik, klassische und volkstümliche Tonsprache. Hackbrett (Hannes Boss)
und Orgel, Violine und Klarinette (Francois Byrde), Jodel und Gloria-Gesang sorgten für besondere Wirkung. Vergnügt jodelte die Kantorei, und der Chorleiter stimmte selbst in einen Jutzer ein. Klar wirkte Margrit Schwander als Sprecherin.

Für die Kantorei war es ein strenger Abend, denn es führte ein weiter Weg über das grosse Wasser zu Ariel Ramirez. Dessen Leistung und die Solisten aus den eigenen Reihen versetzten im populären «Navidad Nuestra» des argentinischen Komponisten Ramirez ins Staunen (vgl. auch den Text oben). Freude pur wurde von der Instrumentalgruppe (Klavier, GitarrejCharango, Perkussion) verbreitet.

Heidy Mumenthaler